Badezimmer
BADE-
ZIMMER
Wohlfühlen
leicht gemacht

Schönes Badezimmer – Wohlfühlen leicht gemacht!

Das Badezimmer ist heutzutage mehr als ein einfacher Feuchtraum – hier fängt der Tag an und endet wieder. Es wird immer wohnlicher und ersetzt auch schon mal den Spa-Besuch. Die individuellen Einrichtungsideen dazu sind vielfältig. Diese reichen vom Boden über die Wand bis hin zu bestimmten Möbelkollektionen und der richtigen Atmosphäre.
 

1. Bodenbelag

Der Bodenbelag im Badezimmer muss aufgrund der Feuchtigkeit besondere Eigenschaften mitbringen: Er sollte sowohl wasser- als auch rutschfest sein, ein angenehmes Laufgefühl mitbringen sowie Schimmelbildung verhindern. Neben diesen Anforderungen sollte er auch optisch sehr ansprechend sein. Als typischer Klassiker gelten Fliesen, doch auch Parkett und Laminat zeigen ihre Stärken in Feuchträumen.

 

1.1 Fliesen

Fliesen im Badezimmer sind meist erste Wahl, nicht nur weil sie sehr günstig sind. All den oben genannten Anforderungen sind sie problemlos gewachsen und begeistern zusätzlich mit großer Vielfalt bzgl. Farben und Muster.

 

 

1.2 Laminat

Laminat ist sehr wohnlich, fühlt sich angenehm und warm unter den Füßen an, weshalb er auch gerne für das Badezimmer gewählt wird. Bei den verschiedenen Designs ist jedoch wichtig, dass hier auf zuverlässigem Nässeschutz geachtet wird, damit die Wasserspritzer dem Laminat nichts anhaben können. 

 

1.3 Parkett

Neben Fliesen und Laminat ist auch Parkett mittlerweile ein beliebter Untergrund für das Badezimmer. Die Auswahl des richtigen Holzes bildet hier die Basis für einen langlebigen Bodenbelag. So darf es sich bei hoher Feuchtigkeit nur sehr gering aufquellen. Ideale Holzarten dafür sind Eiche, Nussbaum oder Bambus.
 
 

Ein kleiner Tipp:

Wer bei Verlegen auf Laminat oder Parkett zurückgreift, sollte für einen rund-um wasserfesten Boden neben der passenden Verlegeunterlage auch eine entsprechende Sockelleiste auswählen. Sie sorgen nicht nur für zusätzlichen Wasserschutz, sondern auch für eine harmonische Verbindung von Wand und Boden.


2. Wandgestaltung

Auch die Wand bekommt im Badezimmer schnell mal etwas Spritzwasser ab. Daher muss sie, wie bereits der Bodenbelag, spezielle Anforderungen erfüllen. Um eine feuchtraumgeeignete Oberfläche zu erschaffen, bieten sich spezielle Trockenbaulösungen, bspw. Gipsplatten mit imprägniertem Gipskern. Sie dienen als sichere Grundlage für den persönlichen Traum von Bad und schützen vor Bauschäden und Schimmel.

 

 
 
Bei Gipsplatten bleibt es allerdings nicht, denn schließlich wird der Feuchtraum erst mit der individuellen Wandgestaltung zum heimischen Badezimmer. Wer hier schon am frühen Morgen Lust auf den Tag bekommen möchte, lässt sich von einer der vielfältigen Möglichkeiten inspirieren.
 
Genau wie beim Boden gilt auch hier: Fliesen sind die Klassiker. Sie werden gerne für den kompletten Raum genutzt, da sie einfach pflegeleicht sind. Doch auch halbhohe oder nur in Umgebung von Waschbecken angebrachte Fliesenspiegel werden gerne als ästhetischer Blickfang eingesetzt, meistens in Kombination mit Tapeten. Aufgrund der Feuchtigkeit sind nicht alle Tapeten gleichermaßen geeignet, hier sollte beim Profi nachgefragt werden. Eine weitere Möglichkeit der Wandgestaltung ist der Griff zur Farbe. Denn wie bereits im gesamten Wohnraum wird auch an diesem Ort viel Wert auf ansprechendes Design und ein spezifisches Farbkonzept gelegt. Das Beste: Die richtige Farbe regt den Geist an und wir starten frisch in den neuen Tag.
 
 

3. Badezimmermöbel

Nicht nur im übrigen Wohnraum, auch im Badezimmer wird sehr viel Wert auf das Interieur gelegt, denn jeder möchte es in eine persönliche Wellnessoase verwandeln. Bei den vielen verschiedenen Möbelkollektionen auf dem Markt, die sowohl funktional als auch zugleich sehr stilvoll sein können, stellt sich zunächst die Frage, in welche Richtung die Ausstattung gehen soll. Hier spielen sowohl der Platz als auch die persönlichen Vorlieben eine wichtige Rolle. An folgende Einrichtung ist zu denken:
 
 

3.1 WC

Das WC ist ein wesentlicher Bestandteil des Badezimmers und weit mehr als eine einfache Keramikschüssel. Auch wenn es eher eine unscheinbare Rolle einnimmt, sind die technischen Anforderungen wie eine kräftige Spülung von großer Bedeutung. Dank verschiedener Zusatzinstallationen wird ein Maximum an Hygiene, Design, Funktion und Sicherheit geschaffen.
 
 
 
 

3.2 Waschtisch

Für das Badezimmer findet sich eine Vielzahl an Waschtischvarianten:
 
  • hängende Waschtische
  • Einbau-Waschtische
  • Halbeinbau-Waschtische
  • Unterbau-Waschtische
 
Zusätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten der Waschbecken-Installation. Soll es ein Einbau-, ein Doppel- oder vielleicht ein Aufsatzwaschbecken sein? Auch die Frage nach dem nötigen Stauraum muss geklärt werden. Gibt es genug Platz im Schrank und den Schubladen, um alles Nötige dort unterzubringen?
 
 

 

Dabei lassen sich die Waschtische nicht allein über das Design und die Form differenzieren, auch verschiedene Materialien erzeugen ein individuelles Ambiente im Bad.

 

 

3.3 Badewannen

Heutzutage dient Baden nicht nur der Hygiene, sondern der Entspannung. Hier wird Komfort und Wellness großgeschrieben. Ob groß oder klein, ob eckig oder oval, ob freistehend oder eingebaut – für nahezu jede Raumsituation gibt es die passende Badewanne.

  • Freistehende Badewanne
  • Vorwandbadewanne
  • Einbaubadewanne
  • Eckbadewanne
  • Badewannen-Dusch-Kombination
  • Barrierefreie Badewanne
 
 
 

3.4 Duschen

Bodengleiche Duschen mit Glaswänden liegen als komfortables Highlight absolut im Trend. Sie überzeugen nicht nur mit ihrem Design, sondern sind vor allem auch wegen ihrer barrierefreien Begehbarkeit beliebt. Mit ihrem Aufbau schaffen sie ein offenes und großzügiges Raumgefühl.

 

 

3.5 Barrierefreiheit

Wer sich jetzt denkt, dass auch er das Thema „Barrierefreiheit“ in seinem Badezimmer genauer angehen sollte, findet hier bspw. interessante Möglichkeiten des Badewannen-Umbaus. Schließlich sind barrierefreie Bäder unerlässlich für ein komfortables Leben im Alter und bei körperlichen Einschränkungen.
 
 
 

3.6 Badmöbel-Kollektionen

Wem die Zusammenstellung des passenden Interieurs nicht ganz einfach erscheint und wer bei der Kompatibilität der einzelnen Möbel lieber auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich auch für komplette Badezimmer-Kollektionen entscheiden. Hier ist alles aufeinander abgestimmt. Ob modern, klassisch, romantisch oder maritim, ob für Singles, Paare oder Familien – die vielseitigen Kollektionen der Profs ermöglichen ganz individuelle Traumlösungen.
 
 

4. Raumklima

Das Badezimmer ist ein Ort zum Entspannen, Wohlfühlen und Pflegen – in kaum einem Raum nehmen Sauberkeit und Frische daher eine so besondere Stellung ein wie im hier. Daher ist eine gute Luftqualität unerlässlich. Hier sind verschiedene Aspekte zu betrachten:
 
 
 

4.1 Belüftung

Wasserdampf, der vor allem beim Baden und Duschen entsteht, sorgt im Badezimmer für eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit. Diese schlägt sich auf den Wänden nieder und kann zur Schimmelbildung führen. Deshalb empfiehlt sich eine regelmäßige Grundlüftung. Diese verläuft im besten Fall über ein Fenster, aber auch eingebaute Entlüfter sind eine Möglichkeit.

 

4.2 Schimmel

Aufgrund einer zu hohen Luftfeuchtigkeit kann es schnell zu Schimmelbildung kommen. Seine Sporen verteilen sich in der Luft und werden dadurch von allen eingeatmet. Mit der richtigen Lüftung kann diesem gesundheitlichen Problem vorgebeugt werden, doch manchmal ist es bereits zu spät. Dann helfen verschiedene Produkte bei der fachgerechten Entfernung.

4.3 Heizung

Wenn es um das Badezimmer geht, haben die meisten Menschen bzgl. der Temperatur denselben Anspruch: Schön warm soll es sein. Wer morgens aus Angst vor der Kälte die Dusche nicht verlassen möchte oder abends beim Zähneputzen friert, muss sich fragen, wie er sein Bad künftig heizen möchte:

 

 

4.4 Geruchsvermeidung

Wer sein Badezimmer in eine wahre Wohlfühloase verwandelt hat, sieht sich mit dem Problem konfrontiert, dass unangenehme Gerüche nach dem Toilettengang die erfrischende Atmosphäre zunichtemachen. Dank raffinierter Absaugtechnik wird allerdings verhindert, dass die belastete Luft aus der Toilette in den Raum gelangt.

5. Beleuchtung

Es gibt einen ganzen Haufen an Beleuchtungsmöglichkeiten – auch für das Badezimmer. Doch hier sollte nicht einfach nur eine Lampe samt Glühbirne gekauft werden. Es empfiehlt sich, Wert auf eine wohltuende Beleuchtung zu legen, damit man sich rundum wohlfühlt. Grundsätzlich ist zu überlegen:
 
  • Wo benötige ich Licht?
  • Wozu benötige ich Licht? (Schminken, Lesen, Entspannen)
Neben der normalen Deckenbeleuchtung bieten sich noch weitere Möglichkeiten an, die das Bad gemütlicher gestalten.
 
 

6. Zusätzliche Komfortelemente

Das Badezimmer sollte so gestaltet werden, dass man sich möglichst effektiv von jeglichen Stressfaktoren des Alltags erholen kann. Ein paar Tipps und Tricks runden diese ganz besondere Atmosphäre hier ab und lassen am Ende keine Wünsche mehr offen.