Sicherheit beim Heimwerken

Praktische Tipps und Ratschläge bei DIY-Projektem

Heimwerken ist ein beliebtes Hobby, weil es Zeit und Geld spart. Nur wenige wissen jedoch, dass Heimwerken auch sehr gefährlich sein kann. Deutschlandweit ereignen sich pro Jahr ca. 300.000 Unfälle beim Heimwerken, das ist durchschnittlich ein Unfall alle 2 Minuten! Die meisten davon sind vermeidbar. Unachtsamkeit und fehlende Übung als häufigste Ursachen Der Einsatz vieler Werkzeuge erfordert ein gewisses Training. Das trifft beispielsweise auf Kreissägen oder Bohrmaschinen zu, aber sogar die richtige Handhabung eines Schraubenziehers will gelernt sein. Ungeübte Nutzer können leicht abrutschen und sich tiefe Verletzungen zufügen. Am besten ist es, die richtige Anwendung zu üben oder beim ersten Mal unter Anleitung einer erfahrenen Person (Nachbar, Freund, Arbeitskollege) zu arbeiten. Heimwerker, die nur gelegentlich mit einem bestimmten Werkzeug arbeiten, sind gut beraten die Bedienungsanleitung aufzuheben und vor dem Arbeiten nochmals einen kurzen Blick hinein zu werfen. Unpassende Bekleidung Beim Arbeiten sollte die richtige Bekleidung getragen werden. Das bedeutet, sie sollte bequem sitzen und die Bewegungsfreiheit nicht behindern, aber auch nicht zu locker sein. Weite Ärmel, lose Gürtelenden oder Schleifen sind gefährlich, weil sie sich in rotierenden Maschinenteilen verfangen können. Wenn nötig, muss Schutzkleidung getragen werden. Dazu gehören beispielsweise Sicherheitsschuhe, eine Schutzbrille oder ein Helm. Schutzhandschuhe sind dagegen eine zwiespältige Sache. Bei manchen Arbeiten im Garten oder auf der Baustelle sind sie praktisch, beim Arbeiten mit der Bohrmaschine oder Kreissäge können sie jedoch gefährlich werden, besonders wenn sie zu weit sind. Die Handschuhe können durch das Sägeblatt oder den Bohrer erfasst werden und dadurch auch die Hand mit hineinziehen. Unpassendes Werkzeug Beim Kauf von Werkzeugen sollten Heimwerker bekannte Marken gegenüber Billigprodukten bevorzugen. Sie haben nicht nur eine bessere Qualität, sondern bieten auch höhere Sicherheit, beispielsweise durch einen Überhitzungsschutz. Handwerkszeug wie Schraubenzieher oder Schraubenschlüssel müssen die richtige Größe haben, sonst können Werkstück und Werkzeug beschädigt werden und der Heimwerker riskiert Verletzungen durch ein abrutschendes Werkzeug. Vor jeder Benutzung sollte das Werkzeug auf sichtbare Beschädigungen geprüft werden. Bei Sprüngen im Gehäuse, ausgeleierten Spannfutter oder beschädigten Netzkabel sollte das Werkzeug nicht benutzt werden. Unsicherer Stand Neben Unfällen durch mangelnde Übung zählen Stürze zu den häufigsten Unfallursachen beim Heimwerken. Nicht selten enden sie sogar tödlich oder führen zu einer dauerhaften Behinderung. Die Ursache dafür liegt darin, dass Heimwerker oft aus Leichtsinn oder Bequemlichkeit abenteuerliche Konstruktionen zum Arbeiten benutzen. Da wird zum Beispiel schnell mal ein Stuhl auf einen Tisch gestellt, um über Kopf zu arbeiten, anstatt in eine ordentliche Leiter zu investieren. Selbst wenn eine Leiter vorhanden ist, hat sie häufig schon ein paar Jahre harten Gebrauch hinter sich und ist ausgeleiert und klapprig geworden. Unter derartigen Umständen ist ein Arbeitsunfall praktisch schon vorprogrammiert. Leichtsinniges Verhalten Viele Arbeitsunfälle beim Heimwerken passieren unter dem Einfluss von Alkohol. Weil er die Sinne benebelt und die Bewegungskoordination beeinträchtigt, ist der Genuss von Alkohol während der Arbeitszeit verboten. Dieses Verbot muss auch beim Heimwerken eingehalten werden. Ebenso leichtsinnig und gefährlich ist es, elektrische oder gar motorbetriebene Werkzeuge Kindern auszuhändigen und sie damit hantieren zu lassen. Rasenmäher und Bohrmaschinen sind kein Kinderspielzeug! Das Werkzeug darf nur seiner Bestimmung nach eingesetzt werden. Elektrowerkzeuge können beispielsweise bei Feuchtigkeit oder Nässe Kurzschlüsse oder Stromschläge auslösen. Zusammenfassung Die meisten Unfälle beim Heimwerken sind vermeidbar, wenn die Verbraucher sich an die Grundregeln des Arbeitsschutzes halten und vor dem Arbeiten den richtigen Umgang mit dem Werkzeug üben. Es kommt nur selten vor, dass ein Unfall beim Heimwerken auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist.