Kampa
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Alpina
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Unilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Vives - Bali
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Zapf-Garagen
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Ordnungshelfer

Die Wohnung aufgeräumter wirken lassen – so ist es möglich

Wer wünscht sich nicht eine stets aufgeräumte Wohnung, in der sichtbar alles an seinem Platz ist? Manchmal ist es nicht das Aufräumen selbst, das zu diesem Ereignis führt. Manche Einrichtungen sind schlicht besser dazu geeignet, dieses Ziel zu erreichen. Hier in diesem Artikel sehen wir uns an, mit welchen Tipps auch die eigenen vier Wände sich dorthin verwandeln können.

Mehr Stauraum schaffen

Im ersten Schritt ist genügend Stauraum notwendig, um in einer geordneten und aufgeräumten Wohnung Platz nehmen zu können. Je mehr Raum zur Verfügung steht, in dem wir Dinge ordnen und lagern können, desto leichter erhalten wir ein ansprechendes Gesamtbild.

Selbst für kleine Wohnungen gibt es Lösungen, die eine deutliche Erweiterung des Stauraums versprechen. Dies gilt zum Beispiel für aufklappbare Sofas, die genügend Raum bieten, um darunter noch Utensilien zu verstauen, die selten gebraucht werden. Auch Hängeschränke sind ein Weg, um deutlich mehr Dinge unterbringen zu können und für Ordnung zu sorgen.

Stärker auf geschlossene Flächen setzen

Bei den meisten Menschen wird sich ein offenes Regal im Haushalt finden, in das Einblick genommen werden kann. Das kann zum Beispiel bei Büchern schön sein, da die Buchrücken zu sehen sind und ein dekoratives Element darstellen. Doch diese Art der Gestaltung hat ihre Grenzen. Denn diese Flächen wollen regelmäßig abgestaubt werden. Zudem eignen sie sich nicht, um mal eben jene Dinge zu verstauen, die weniger dekorativ sind und die deshalb wenige sehen möchten.

Geschlossene Flächen verbinden wir hingegen automatisch mit Ordnung und Struktur. So kann selbst eine einfache Heizkörperverkleidung dafür sorgen, dass ein Raum insgesamt ordentlicher wirkt. Eine solche ist hier auf dieser Seite zu finden.

Deko lieber in Gruppen anordnen

Dekorative Elemente dürfen in keiner Wohnung fehlen, andernfalls sieht sie wenig heimelig und gemütlich aus. Doch befinden sich kleine Deko-Artikel in allen Ecken des Raums, führt die eigentlich gut gemeinte Entscheidung wieder zu mehr Unordnung. Wer eine aufgeräumte Optik erzeugen möchte, stellt sie deshalb besser in Gruppen auf und sorgt so für bessere Ordnung.

Oberflächen nicht vollstellen

Jene Menschen, die weniger ordentlich veranlagt sind, nutzen gerne die freien Oberflächen ihrer Wohnung, um dort Dinge niederzulegen. Mit der Zeit schrumpft auf diese Weise der frei verfügbare Platz. Viel besser wäre es hingegen, diese Flächen bewusst freizuhalten und die Dinge richtig aufzuräumen. Optisch verschafft dies dem Zimmer deutlich mehr Luft und sorgt so für einen aufgeräumten Eindruck. Zu viel Krims Krams steht dem eher im Weg.