erfurt_links3.jpg
ERFURT
Wände zum wohlfühlen
Energiesparendes Vlies für kalte Zimmerwände

Schneller aufgeheizte Wohnräume durch Entkopplung des Mauerwerks

Jene Mieter und Eigentümer können sich glücklich schätzen, deren Haus von außen mit einer zusätzlichen Wärmedämmung ausgestattet ist und dadurch den erforderlichen Energieaufwand mindert. Denn effektive Sparmaßnahmen im Innenbereich waren bislang eher aufwändig, bauphysikalisch umstritten und kostenintensiv. Für viele Haushalte in Bestandsbauten sind also behagliche Raumtemperaturen nach wie vor mit hohen Energiekosten zur (Mit-)Erwärmung kalter Außenwände verbunden. Besonders in nicht permanent bewohnten Bereichen müssen die Heizkörper von Wohnzimmer und Co bereits einige Stunden vor ihrer Nutzung eingeschaltet werden. Eine ebenso einfache wie effektive Lösung für dieses Anheizproblem gibt es nun aus dem Baumarkt: Eine drei Millimeter starke und dabei atmungsaktive Untertapete aus Thermovlies ermöglicht die bedarfsgerechte und dadurch energiesparende Temperierung der Wohnräume. Hiermit tapezierte Wandflächen können anschließend die Wärmeenergie der Raumluft in hohem Maße reflektieren. Dieser Effekt ist mit dem barfüßigen Wechsel von einem Steinboden auf einen Teppichbelag vergleichbar. Das physikalische Prinzip dieses Innenwandsystems basiert auf der Erhöhung der Wandoberflächenthermik durch eine Entkopplung der kalten Außenwand vom Wohnraum. Das geschieht mit Hilfe dieses Thermovliesmaterials, das die Wärme in nur sehr geringem Maße leitet. So stehen rund 80 Prozent der Heizenergie direkt der Raumlufterwärmung zur Verfügung und müssen nicht erst in das kalte Mauerwerk investiert werden. Die atmungsaktiven Wandflächen können wie gewohnt mit Raufaser oder Tapeten überklebt und gestrichen werden. Die Technische Hochschule Aachen bestätigt: Auch als Ergänzung zu klassischen Wärmedämm-Verbundsystemen kann mit KlimaTec Thermovlies ein wesentlich schnelleres Aufheizen der Raumluft und damit eine deutliche Heizkosteneinsparung erzielt werden. Entscheidende Parameter hierfür sind unter anderem die Mauerwerkstruktur und -stärke, Raumgröße, Fensterflächen, Heiztechnik und die Anzahl der Außenwände. Mehr unter www.erfurt-klimatec.com .