Logoclic
Laminatboden
Chic auf Schritt und Tritt
Osmo
Holzpflege für Zuhause
Schutz und Werterhalt
Schanz
Beschattungs- Lösungen
Coole Sunblocker!
TILE OF SPAIN
KERAMISCHE FLIESEN
FÜR EIN WOHNGEFÜHL DER EXTRAKLASSE
viessmann_links_3.jpg
DIE ZUKUNFT
DES HEIZENS
ENERGIESPAREN MIT NEUEN TECHNOLOGIEN
VILLEROY & BOCH
BADEZIMMER
WELLNESS MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN
ALLKAUF HAUS
ALLKAUF HAUS
DER GÜNSTIGE WEG ZUM TRAUMHAUS
Den Lärm aussperren

Wer auf Beton baut, reduziert den Lärmpegel auf ein Minimum

Tag und Nacht umgeben uns Geräusche. Unsere Ohren fangen diese rund um die Uhr auf, denn das Gehör schläft nie. Problematisch wird diese Geräuschkulisse, wenn wir ihre Quelle als lästig empfinden. Dann nämlich nehmen wir das Tohuwabohu um uns herum als Lärm wahr - und Lärm kann krank machen. Ein gelegentlicher Diskobesuch dröhnt mit gut 110 Dezibel auf unsere Ohren. Dennoch wird uns das kaum krank machen, da wir hierbei Spaß empfinden. Anders kann sich Verkehrslärm an einer stark befahrenen Straße auswirken, wo wir einem Lärmpegel von 70 bis 80 Dezibel ausgesetzt sind. Das ist zwar deutlich weniger als in der Disko, wird aber als ungleich störender empfunden. Sind wir dieser Geräuschkulisse permanent ausgesetzt, zum Beispiel weil der Verkehrslärm bis in die eigenen vier Wände vordringt, kann das auf Dauer krank machen und zu Schlafstörungen, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Migräne führen. Wer jedoch auf einen schalldämmenden Baustoff wie Beton baut, kann den Lärmpegel auf ein Minimum reduzieren. Der Grund: Beton besitzt als massiver und schwerer Baustoff eine hohe Rohdichte, sodass er zuverlässig gegen Luftschall dämmt und die Bewohner vor zu viel Lärm schützt. Ob Musik, ein schreiendes Baby oder tobende Hunde im Garten - er reduziert die Geräuschkulisse auf ein Minimum. Beliebtes Einsatzgebiet sind daher Gebäude rund um Flughäfen. Hier werden oft Dachkonstruktionen aus Beton verwendet, denn diese sorgen dafür, dass man nachts ungestört schlafen und sich bei Tag sehr gut konzentrieren kann. Die Lebensqualität steigt um ein Vielfaches - selbst, wenn die Betonbauteile sehr schlank gehalten sind. Neben dem Luftschall dämmt Beton auch Körperschall. Dieser entsteht durch Schwingungen, die sich um einen festen Körper ausbreiten. Beispielsweise gibt eine Tür, die laut zugeschlagen wird, Körperschall ab. Auch ein Kind, das in seinem Zimmer spielt, verursacht Schall im darunter liegenden Raum. Hier verschafft eine Lage aus schwingungsdämpfendem Material, ausgebreitet zwischen Decke und Estrich, Abhilfe. Über seine hervorragenden schalldämmenden Eigenschaften hinaus schützt Beton vor Brand, Feuchte und Wärme. Weitere Informationen zu dem vielseitigen Baustoff gibt es unter www.beton.org