Massiv wohnen – Geldbeutel schonen

Wandkonstruktionen aus Mauerwerk minimieren Heizbedarf und -kosten

Auch in 2013 klettern die Strom- und Heizpreise auf neue Höchstwerte. Logisch, dass sich Hausbesitzer und angehende Häuslebauer noch intensiver mit dem Thema Energiesparen auseinandersetzen. Häufig drehen sich dabei die Gedanken in erster Linie um eine effiziente Heizungsanlage oder die Möglichkeiten zur Nutzung erneuerbarer Energien. Doch gar nicht erst benötigte Energie zum Heizen und Kühlen ist sicher die günstigste Form der Einsparung. Dabei kommt es unter anderem auf eine sehr gute Wärmedämmung von Wand, Dach oder Keller an. Wandkonstruktionen aus Mauerwerk schaffen reichlich Potenzial für die Energieeinsparung - und das nicht nur im Winter. Auch an heißen Sommertagen ist es von Vorteil, dass massive Wände einen Teil der Wärme zunächst speichern und nicht sofort der Ventilator oder ein Klimagerät angeschaltet werden muss. Im massiven Wohnungsbau haben sich drei Außenwandkonstruktionen durchgesetzt. Sie alle tragen maßgeblich zu einer positiven Energiebilanz bei - so etwa die einschalige Außenwand aus hochwärmedämmenden Mauersteinen. Spitzenprodukte dieser Mauersteine dämmen doppelt so gut wie massives Holz. Ebenso haben sich gemauerte Wände mit Außendämmung bewährt. Deren Energieeffizienz bestimmt sich durch die Qualität und Dicke der aufgebrachten Dämmstoffschicht. Die dritte Alternative ist die zweischalige Außenwand mit einer Dämmung zwischen der äußeren Verblendmauer sowie einer inneren tragenden Wand. Egal welche der drei Konstruktionen am Ende buchstäblich zum Tragen kommt, mit jeder können Energieeffizienzhäuser errichtet und somit Fördermittel aus den KfW-Programmen zum "Energieeffizienten Bauen" beantragt werden. Da die Bundesregierung die Anforderungsgrenzen der EnEV weiter verschärfen will, wird die KfW-Bank auch künftig zinsgünstige Darlehen für Gebäude vergeben, deren Primärenergiebedarf unter den EnEV-Forderungen liegt. Die Höhe der Zuschüsse orientiert sich dabei am Prozentsatz, um den das Haus die festgelegten Grenzwerte unterschreitet. Mit einem Massivhaus ist dem Bauherrn neben den Vorteilen bei Standsicherheit, Feuchte- und Brandschutz auch die staatliche Unterstützung bei einem Wärmeschutz gewiss, wenn dieser besser als die geforderten Standards ist. Mehr unter www.massiv-mein-haus.de.
© epr / DGfM Service GmbH
Weitere Beiträge des Herstellers
Weitere Beiträge zum Thema