Kampa
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Prefa
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Alpina
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Velux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Tile of spain
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
allkauf haus
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Zapf-Garagen-Welt
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Sicherheit

Vier Möglichkeiten, um die Sicherheit im Eigenheim zu erhöhen

„Gelegenheit macht Diebe“ lautet ein altes Sprichwort. Viele Einbrecher sehen sich die Objekte genau an, bevor sie zuschlagen. Wenn sie erkennen, dass der Aufwand dabei zu groß ist, suchen sie sich lieber ein anderes Ziel aus. Es lohnt sich also, die Sicherheit im Eigenheim zu erhöhen. Dazu bieten sich unter anderem die folgenden einfachen Möglichkeiten an.

Schlüsseltresor statt dem Schlüssel unter der Fußmatte

Wer seinen Ersatzschlüssel im Eingangsbereich unter einem Blumentopf oder unter der Fußmatte aufbewahrt, darf sich nicht wundern, wenn Einbrecher diesen Schlüssel verwenden, um damit in die Wohnung einzudringen.

Die Sicherheit kann beispielsweise mit einem Schlüsseltresor deutlich erhöht werden. Dabei handelt es sich um ein kleines Kästchen, dass einfach an die Wand des Hauses montiert wird. Geöffnet werden kann es mit einer entsprechenden Zahlenkombination. Diese kann in regelmäßigen Abständen geändert werden.

Fahrradschlösser sind vielseitig verwendbar

Ein Fahrradschloss kann nicht nur dazu verwendet werden, sein Fahrrad vor Dieben zu schützen. Ebenso eignet es sich, um beispielsweise einen Geräteschuppen im Garten vor dem schnellen Zugriff zu schützen.

Selbstverständlich stellt das keinen absoluten Schutz dar. Doch es verlängert die Zeitspanne, in der sich die Einbrecher Zutritt verschaffen können. Genau das ist das Ziel jeder Sicherheitsmaßnahme im eigenen Wohnbereich.

Licht ist der natürliche Feind des Einbrechers

Kein Einbrecher lässt sich gerne bei seiner Arbeit beobachten. Deshalb gehen sie ihrer Beschäftigung am liebsten im Dunkeln nach. Die Zugangswege zum Haus sollten deshalb auf alle Fälle beleuchtet sein.

Um dabei nicht unnötig Energie zu verschwenden, sollte ein Bewegungsmelder installiert werden, der das Licht immer dann aktiviert, wenn er eine Bewegung im näheren Umfeld erkennen kann.

Von Kamera-Attrappen lassen sich geübte Einbrecher heutzutage nicht mehr abschrecken. Wer eine echte Kamera montiert und sie mit dem Bewegungsmelder koppelt, hat allerdings gute Chancen, dass sich Einbrecher dadurch beeindrucken lassen.

Abwechslung macht Einbrecher skeptisch

Wenn Einbrecher bemerken, dass der Briefkasten schon seit Tagen nicht mehr geleert wurde, ist das ein eindeutiges Signal für sie, dass sie in Ruhe zuschlagen können.

Deshalb empfiehlt es sich, für Abwechslung zu sorgen. Nachbarn und Freunde sollten regelmäßig den Briefkasten entleeren und auch ein paar andere Umstellungen vornehmen. Zum Beispiel das Auto anders parken.