Kampa
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Prefa
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Alpina
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Velux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Tile of spain
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
allkauf haus
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Zapf-Garagen-Welt
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Terrasse

Terrassenverglasung – funktional und ästhetisch

Insbesondere die Nähe zur Natur und die frische Luft lassen die Terrasse zu einem Lieblingsplatz von vielen Menschen werden. Ob ein gemütliches Frühstück oder ein Glas Wein am Abend, der Ort lädt einfach zum Verweilen ein. Ungünstige Wetterverhältnisse können den Freuden allerdings schnell ein Ende bereiten. Mit einer Terrassenverglasung kann der besondere Ort auch bei Regen, Wind und Kälte ohne Einschränkungen genossen werden. Allerdings gehen noch weitere Vorteile mit einer verglasten Terrasse einher.

Die Vorteile einer Terrassenverglasung

Nicht nur Kälte, Wind und Regen zählen zu den Faktoren, die den Aufenthalt auf der Terrasse verleiden können. Auch fliegende Pollen, Schmutz aus der Luft, auf die Terrasse gewehtes Herbstlaub oder Pappel- und Birkensamen können lästig werden. Verschmutzte Dekorationsstücke und Möbel, der nicht unerhebliche Aufwand beim Reinigen des Terrassenbelags, all das kostet Zeit und Mühe. Bei der Terrassengestaltung sollte daher eine Verglasung in Erwägung gezogen werden.

Eine Terrassenverglasung verringert die Verschmutzung, reduziert den Pflegeaufwand und hilft die Haltbarkeit von Möbeln zu verlängern. Zudem können die meisten Pflanzen und Möbel einfach auf der Terrasse überwintern. Letztendlich wird ein neuer, geschützter Wohn- und Lebensraum geschaffen, der zu jeder Jahreszeit genutzt werden kann.

Durch die Verglasung entsteht eine Art Pufferzone, die im Winter die angrenzenden Innenräume vor übermäßigen Energieverlusten schützt und im Sommer das direkte Eindringen von Hitze in den Innenbereich verhindert.

Die verschiedenen Verglasungsvarianten

Bei der senkrechten Verkleidung von Terrassen sind oftmals festverglaste Seitenelemente anzutreffen, die aus einem Aluminiumrahmen und einer Glas- oder Polycarbonatscheibe bestehen. Wie es die Bezeichnung „Festverglasung“ bereits vermuten lässt, können die Elemente nicht geöffnet werden.

Durchaus praktischer und flexibler sind senkrechte rahmenlose Ganzglasschiebeanlagen. Die Glasscheiben sind auf Aluminiumschienen eingesetzt und können bei Bedarf aufgeschoben werden. Im geschlossenen Zustand bieten solche Anlagen einen optimalen Schutz vor Wind und Wetter, im geöffneten Zustand eine Belüftungsmöglichkeit und einen zusätzlichen Ausgang. Weit verbreitet sind Varianten, die feste Elemente mit beweglichen Elementen kombinieren.

Die Frage, ob besser eine Glas- oder eine Polycarbonatscheibe gewählt werden sollte, kann nicht pauschal beantwortet werden. Glas punktet mit einer einwandfreien Durchsicht und Lichtdurchlässigkeit sowie einer ausgezeichneten Belastbarkeit. Es ist zu berücksichtigen, dass bei einer Terrassenverglasung kein normales Glas, sondern speziell behandeltes Sicherheitsglas zum Einsatz kommt.

Polycarbonat, ein thermoplastischer Kunststoff, überzeugt mit guten Isolationseigenschaften und einer ausgezeichneten UV-Beständigkeit. Terrassenüberdachungen aus Polycarbonat gelten als nahezu unzerbrechlich und halten Temperaturen zwischen minus 40 Grad Celsius und plus 115 Grad Celsius stand.

Die baurechtlichen Bestimmungen

Sobald eine Terrasse lediglich mit einem Sonnensegel oder einer Markise versehen wird, ist grundsätzlich keine behördliche Genehmigung einzuholen. Eine Terrassenverglasung wird allerdings fest mit dem Boden verbunden und ist als Bau- oder Umbaumaßnahme zu werten, die das bestehende Gebäude erweitert.

Bauten jeglicher Art werden in Deutschland durch bundesweite oder länderspezifische Gesetze geregelt. Die baurechtlichen Bestimmungen geben vor, ob und wo etwas unter welchen Voraussetzungen wie errichtet werden darf. Da die Bauordnung von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet ist und manche Kommunen bestimmte Zusatzregelungen getroffen haben, sollte bei dem zuständigen Bauamt nachgefragt werden, ob für das geplante Vorhaben eine Baugenehmigung erforderlich ist.