Infrarotheizung

Strahlungswärme von oben tut gut und spart Geld

(epr) Manche Menschen benötigen morgens eine gewisse Zeit, um auf Touren zu kommen. Ähnlich geht es herkömmlichen Heizkörpern. Und in der Zwischenzeit heißt es für die Bewohner bibbern. Nicht so mit innovativen Infrarotheizungen. Denn nach Wunsch programmiert, sorgen sie genau dann auf den Punkt für Wohlfühltemperaturen.

Nachhaltig und gleichmäßig heizen

Dabei fühlt sich die von ihnen ausgehende Wärme an wie Sonnenstrahlen auf der Haut. Im Gegensatz zu geläufigen Heizungen erwärmen sie nämlich nicht die flüchtige Raumluft, sondern sämtliche Oberflächen wie Fußböden, Wände und Möbel nachhaltig und gleichmäßig. Dafür sorgen kleinformatige, an der Decke angebrachte Heizelemente. Vitramo als Experte für Infrarotheizungen hat diese jetzt weiterentwickelt: Nun fügen sich rahmenlose, integrierbare Glasheizelemente optisch noch besser in die moderne Architektur ein – raumseitig zu sehen ist ausschließlich die satinierte Glasscheibe. Dabei gibt es unterschiedliche Modelle: Während sich die Glasheizelemente der VH-IB Baureihe für den Einbau in eine Betondecke eignen, sind die der Baureihe VH-I entwickelt für den Einsatz in Gipskartondecken. Doch warum – neben dem dezenten Look – der Einbau an der Decke? Dadurch wird Konvektion, also Wärmeströmung, vermieden, während sich der Strahlungsanteil auf bis zu 80 Prozent erhöht. Die Raumluft erwärmt sich gleichmäßig und nahezu strömungsfrei.

Wirtschaftlichkeit

Neben dem wohligen Ambiente können sich die Bewohner übrigens auch über die Wirtschaftlichkeit der effizienten Produkte freuen – wenn sie die Heizung mit einer Photovoltaikanlage kombinieren. Das bringt gleich mehrere Vorteile: Einserseits ist diese Lösung höchst energieeffizient. Andererseits punktet sie ganz im Gegenteil zu herkömmlichen Heizungen auch in Sachen Wirtschaftlichkeit, denn den sonst hohen Anschaffungs-, Installations- und Betriebskosten steht hier ein sehr niedriger Kostenaufwand gegenüber. Und: Außerhalb der Heizperiode, in der durch die Sonne mehr Strom erzeugt als verbraucht wird, wird der Überschuss ins öffentliche Netz eingespeist und entsprechend vergütet. Mit der Entscheidung für eine Vitramo-Infrarotheizung in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage stehen die Bewohner also im wahrsten Sinne des Wortes auf der Sonnenseite.

Infrarotheizung, Vitramo GmbH
Während sich die neuen Modelle der Baureihe VH-IB für Betondecken eignen, sind die Heizelemente der Baureihe VH-I in Gipskartondecken integrierbar. (Foto: epr/Vitramo/Fotoatelier Ebinger)
Mehr zum Thema