So finden Verbraucher einen fairen Stromanbieter

So finden Verbraucher einen fairen Stromanbieter

Selbst die Verbraucherschützer raten zu einem regelmäßigen Stromvergleich. Doch bei der Wahl eines neuen Lieferanten für ihren Strom müssen Verbraucher auf einige Punkte achten. Wie die Insolvenzen von TelDAFax und Flexstrom zeigten, sind nicht alle Anbieter seriös. Wir erläutern nachfolgend, woran ein fairer Stromanbieter zu erkennen ist. Auf diese Kriterien sollten Verbraucher achten Kriterien, die einen fairen Stromanbieter ausmachen, sind:er verlangt keine Kautionen oder Vorauszahlungener bietet keine Pakettarife aner verlangt eine monatliche Zahlweiseer gibt eine Preisgarantieer bietet kurzfristige VertragslaufzeitenKautionen, Vorauszahlungen und monatliche Zahlweise Faire Anbieter für Strom, wie die Stadtwerke München, verlangen keine Vorkassen oder hohe Abschlagsforderungen, sondern eine monatliche Zahlung der Abschläge in angemessener Höhe. Tausende Verbraucher sind auf ihren Vorauszahlungen der Stromdiscounter Flexstrom und TelDaFax wegen Insolvenz sitzen geblieben.Strompakete ñ bei Mehrverbrauch wird es richtig teuer Mit einem Strompaket kaufen Konsumenten eine bestimmte Menge Strom in der Regel für ein Jahr im Voraus. Der Betrag wird im Voraus fällig und eine Abschlagszahlung ist nicht möglich. Wird nun weniger Strom verbraucht als bestellt, erfolgt keine Rückerstattung des nicht verbrauchten Anteils. Wird jedoch mehr Strom verbraucht, wird es richtig teuer, denn den über das Paket hinaus gehenden Strom lässt sich der Versorger teuer bezahlen.Kurze Laufzeit von maximal zwölf Monaten Die Vertragslaufzeit bindet den Verbraucher für einen bestimmten Zeitraum an den Versorger. Experten raten Verbraucher, darauf zu achten, dass die Verträge nicht länger als ein Jahr laufen. Denn nur so bleiben Kunden flexibel und können auf Schwankungen im Strommarkt entsprechend reagieren.12-monatige Preisgarantie oder Preisfixierung Mit einer Preisgarantie verpflichtet sich der Stromanbieter, den Preis für eine bestimmte Zeit zu garantieren. Eine Preisgarantie verpflichtet den Versorger, den Preis auch bei einer Steuererhöhung beizubehalten. Bei einer Preisfixierung hingegen kann der Strompreis angepasst werden, wenn der Gesetzgeber die Steuern oder Abgaben erhöht.