Mellerud
Mellerud
Zuhause leben
und
wohlfühlen
Logoclic
Laminatboden
Chic auf Schritt und Tritt
Osmo
Holzpflege für Zuhause
Schutz und Werterhalt
Schanz
Beschattungs- Lösungen
Coole Sunblocker!
TILE OF SPAIN
KERAMISCHE FLIESEN
FÜR EIN WOHNGEFÜHL DER EXTRAKLASSE
viessmann_links_3.jpg
DIE ZUKUNFT
DES HEIZENS
ENERGIESPAREN MIT NEUEN TECHNOLOGIEN
VILLEROY & BOCH
BADEZIMMER
WELLNESS MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN
ALLKAUF HAUS
ALLKAUF HAUS
DER GÜNSTIGE WEG ZUM TRAUMHAUS
Abdichtung auf neuer Basis

Seit Juli 2017 regelt eine neue Norm die Bauwerksabdichtung

Im Bau und Ausbau wird in Deutschland vieles durch Normen geregelt. Diese geben allen Beteiligten eine anerkannte Richtschnur für die Ausführung und Beurteilung von Handwerksleistungen an die Hand. Die DIN-Norm, die die Abdichtung von Gebäuden regelt, wurde im Jahre 2000 zuletzt überarbeitet. Nach über 15 Jahren war eine Neufassung nötig, und so wurde im Juli 2017 ein neues Regelwerk für die Gebäudeabdichtung veröffentlicht. Zum besseren Verständnis von Abdichtungsarbeiten ist es auch für private Bauherren hilfreich, die Eckpunkte dieser neuen Norm zu kennen. Zunächst einmal hieß es: Aus eins mach fünf. Denn die bisherige DIN-Norm 18195 wurde in fünf einzelne Normen (DIN 18531 bis DIN 18535) aufgeteilt. Diese beziehen sich auf unterschiedliche Gebäudeteile wie das Dach oder Innenräume. Die Abdichtung im erdberührten Bereich, in der Regel der Keller, ist durch die DIN 18533 geregelt. Eine wichtige Neuerung ist die Bestimmung von sogenannten Wassereinwirkungsklassen. Die Norm unterscheidet vier Hauptklassen. Diese geben an, wie stark die Feuchtigkeitsbelastung auf das Bauwerk ist, also zum Beispiel Spritzwasser, nicht drückendes oder drückendes Wasser. Abhängig von diesen Klassen sowie von Risskategorien und der Raumnutzung wählen Planer und Bautenschützer die Art der Abdichtung. Manche Produkte oder Systeme dürfen laut Norm nur bei bestimmten Wassereinwirkungsklassen eingesetzt werden. Die Norm unterscheidet zwischen bahnenförmigen und flüssig zu verarbeitenden Abdichtungsstoffen, an Wohngebäuden sind dies in der Regel kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschichtungen wie etwa weber.tec Superflex 10. Neu aufgenommen wurde die Abdichtung mit rissüberbrückenden mineralischen Dichtungsschlämmen wie weber.tec Superflex D2. Generell ist es gerade bei Abdichtungsarbeiten wichtig, darauf zu achten, dass alle verwendeten Produkte wie Grundierung, Abdichtungslagen und Hohlkehlenspachtel vom selben Hersteller stammen. Denn nur so ist gewährleistet, dass diese optimal aufeinander abgestimmt sind und das Heim dauerhaft vor Feuchtigkeit schützen. Weitere Informationen unter sg-weber.de.