Logoclic
Laminatboden
Chic auf Schritt und Tritt
Osmo
Holzpflege für Zuhause
Schutz und Werterhalt
Schanz
Beschattungs- Lösungen
Coole Sunblocker!
TILE OF SPAIN
KERAMISCHE FLIESEN
FÜR EIN WOHNGEFÜHL DER EXTRAKLASSE
viessmann_links_3.jpg
DIE ZUKUNFT
DES HEIZENS
ENERGIESPAREN MIT NEUEN TECHNOLOGIEN
VILLEROY & BOCH
BADEZIMMER
WELLNESS MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN
ALLKAUF HAUS
ALLKAUF HAUS
DER GÜNSTIGE WEG ZUM TRAUMHAUS
Optimal temperiert

Moderne Heizkörperthermostatregler sorgen für Wohlfühlatmosphäre

Zugegeben, der Winter hat auch seine schönen Seiten. Aber er dauert lange und geht mit Kälte, Nässe und Dunkelheit einher. Das alles kann schon mal aufs Gemüt schlagen. Deshalb ist die Freude groß, wenn uns beim Blick aus dem Fenster die ersten Schneeglöckchen und Krokusse ins Auge fallen. Frühling liegt in der Luft, doch trotz kontinuierlich steigender Temperaturen können immer noch kühle Tage und frostige Nächte kommen. Dann sind wir froh, wenn unsere Heizung reibungslos funktioniert und wir nicht im Kalten sitzen müssen. Wer beim Heizen auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die Heizungsanlage regelmäßig überprüfen lassen. Der Heizungsfachmann kontrolliert alle Komponenten und nimmt gegebenenfalls notwendige Reparaturen und Einstellungen vor. Bei minimalem Aufwand ist die Kostenersparnis immens, beispielsweise dann, wenn die Heizkörperthermostatregler ausgetauscht werden. Moderne Regler überwachen selbsttätig die Raumtemperatur und sorgen dafür, dass nur so viel Heizwasser durch die Heizkörper fließt, wie gerade benötigt wird. Erwärmt die Sonneneinstrahlung den Wohnraum, dehnt sich das temperatursensible Medium im Inneren des Thermostatkopfes aus und das Heizkörperventil schließt sich. Auf diese Weise lässt sich die Durchflussmenge des Heizwassers reduzieren oder ganz stoppen - Energie wird gespart und die Umwelt geschont. Im umgekehrten Fall zieht sich das Medium zusammen und bewirkt die Öffnung des Thermostatventils, sodass das Wasser ungehindert in den Heizkörper strömen und diesen erwärmen kann. Dank der hocheffizienten Regeltechnik sind die Wohnräume also immer optimal temperiert, ohne dass wertvolle Heizwärme sinnlos verpulvert wird. Das wirkt sich auch positiv auf den Geldbeutel aus, zumal der Bund seit August 2016 sowohl den Thermostatwechsel als auch den hydraulischen Abgleich und den Austausch alter Heizungspumpen mit einem Anteil von bis zu 30 Prozent auf den Netto-Rechnungsbetrag fördert. Mehr Informationen zum Förderprogramm Heizungsoptimierung hält der VDMA Fachverband Armaturen unter arm.vdma.org/branche bereit.