erfurt_links3.jpg
ERFURT
Wände zum wohlfühlen
Wandbelag dämmt kaltes Mauerwerk

Kalte Wände einfach warmtapezieren

Kalte Füße, Hände oder Schultern machen nicht nur Senioren zu schaffen – diese unangenehmen Empfindungen erlebt man zwangsläufig, wenn man einen Raum mit kalten Außenwänden aufheizen muss. Um den trägen Kältespeicher Mauerwerk auf angenehme Raumtemperatur zu bringen, benötigt man oftmals viel Zeit und noch mehr Heizenergie. Viele Haushalte, in denen eine klassische Außendämmung aus Denkmalschutz- oder Baurechtsgründen nicht möglich ist, mussten bislang statt der energiesparenden Bedarfsbeheizung auf eine kostspielige und umweltbelastende Dauerbeheizung zurückgreifen.
 
Doch es gibt auch einfache, wirtschaftliche Methoden, einen zu erwärmenden Raum vom kalten Mauerwerk abzukoppeln: spezielle Textilfasern. KlimaTec Thermovlies heißt die leicht zu tapezierende, 3,5 Millimeter starke Innovation von Tapetenhersteller Erfurt. Der damit erzielbare Effekt ist ähnlich dem wohligen Gefühl, barfuß von einem Stein- oder Holzboden auf einen Teppichbelag zu wechseln. Denn mit Thermovlies tapezierte Wandflächen reflektieren in hohem Maße die Wärmeenergie der Raumluft. Dadurch stehen rund 80 Prozent der Wärme direkt dem Raum zur Verfügung und Energie muss nicht erst für das Anheizen des kalten Mauerwerks verschwendet werden.
 
Das Prinzip basiert auf einer Erhöhung der Wandoberflächenthermik. Darüber hinaus wird der Wärmeaustausch durch Lüftung erheblich beschleunigt: Im Sommer bleibt es nach dem Lüften angenehm kühl, im Winter wird es sehr schnell wieder warm. Die Technische Hochschule Aachen bestätigt: Auch als Ergänzung zu klassischen Wärmedämm-Verbundsystemen kann mit dem Thermovlies ein bis zu 65 Prozent schnelleres Aufheizen der Raumluft und damit eine Heizkosteneinsparung von bis zu 36 Prozent erzielt werden. KlimaTec ist zusammen mit einem auf das Material abgestimmten Systemkleber in Baumärkten und über Malerbetriebe erhältlich. Mehr unter www.erfurt.com.