Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause.
Markilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
TILE OF SPAIN
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Viessmann
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
ALLKAUF HAUS
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.

Jetzt modernisieren und der Heizperiode gelassen entgegensehen

(epr) Es ist immer ärgerlich, wenn ein Gerät endgültig seinen Geist aufgibt. Während man einen Staubsauger jedoch im Schrank stehenlassen und stattdessen zu Besen und Handfeger greifen kann, bis man für adäquaten Ersatz gesorgt hat, stellt eine defekte Heizungsanlage schon ein größeres Problem dar – vor allem in der kalten Jahreszeit.

Frieren in den eigenen vier Wänden? Das muss nicht sein! Wer rechtzeitig vorsorgt und alle Komponenten der Heizungsanlage von einem Fachmann überprüfen lässt, ist im Herbst und Winter garantiert auf der sicheren Seite. Dabei geht es längst nicht nur darum, notwendige Reparaturen durchführen zu lassen, sondern auch um die richtige Einstellung. Denn schon einfache Maßnahmen können helfen, den Energieverbrauch und die Heizkosten zu senken. Beispiel Thermostatwechsel: Selbst in Deutschland sind immer noch Heizkörperthermostate im Einsatz, die 30 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben. Doch nur moderne Regler sind in der Lage, die Raumtemperatur selbsttätig zu überwachen. Das Funktionsprinzip ist schnell erklärt: Über ein temperatursensibles Medium im Inneren des Thermostatkopfes, das sich bei Erwärmung ausdehnt und bei Abkühlung zusammenzieht, lässt sich die Durchflussmenge des Heizwassers steuern. Diese wird gedrosselt oder ganz gestoppt, wenn beispielsweise die Sonne hereinscheint und das Zimmer aufheizt – das spart Energie und bares Geld! Höchst effizient ist auch der hydraulische Abgleich. Dabei ermittelt der Heizungsfachmann zunächst den Wärmebedarf der einzelnen Wohnräume. Auf Grundlage dieser Werte bestimmt er schließlich, wie viel Heizwasser welcher Heizkörper benötigt, um Wärme ausreichend und zügig transportieren zu können. Sind die Thermostate exakt eingestellt, werden die Räume optimal temperiert und die Bewohner genießen mehr Wohnkomfort. Übrigens: Der Bund fördert neben neuen Thermostatventilen in Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich auch den Austausch alter Heizungspumpen mit einem Anteil von bis zu 30 Prozent auf den Netto-Rechnungsbetrag. Weitere Informationen hält der VDMA Fachverband Armaturen unter https://arm.vdma.org/optimal-heizen bereit.
Wer vorsorgt und alle Komponenten der Heizungsanlage überprüfen lässt, ist im Herbst und Winter garantiert auf der sicheren Seite. (Foto: epr/VDMA Armaturen/©Fotolia_63278918)
Mehr vom Hersteller