Kampa
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Alpina
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Unilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Bestile – Maritima sky
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Zapf-Garagen
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Diebe mögen die Dunkelheit

In Herbst und Winter steigt die Zahl der Einbrüche deutlich an

Wenn die Tage kürzer werden, wird der Arbeitstag der Einbrecher länger. Daher erhöht sich besonders in Herbst und Winter die Zahl der Hauseinbrüche. Kein Wunder, denn laut Polizeistatistik ereignen sich rund 60 Prozent der etwa 110.000 erfassten Einbrüche in den Abend- oder Nachtstunden, im Schutze der Dunkelheit. Die Summe der jährlich durch Einbrüche in Wohnungen verursachten Schäden beträgt 410 Millionen Euro im privaten Bereich. Neben dem finanziellen Verlust stellt jede Tat einen Eingriff in die persönliche Sphäre dar. Dieses Bedürfnis nach der eigenen Sicherheit führt dazu, dass der Einbruchschutz eines Gebäudes eine hohe Priorität hat. Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum zur Einbruchsprävention zeigt: Schafft der Verbrecher es nicht innerhalb von wenigen Minuten in das gewünschte Haus, sucht er sich ein anderes Ziel. Durch einfache Sicherheits- und Vorsichtsmaßnahmen könnten viele Taten verhindert werden. Bei längerer Abwesenheit der Hausherren empfehlen Experten, Räume über Zeitschaltuhren zu beleuchten und damit Anwesenheit vorzutäuschen. Strategisch platzierte Bewegungsmelder und Scheinwerfer im Außenbereich nehmen Einbrechern den Schutz der Dunkelheit. Wir wären nicht in Deutschland, gäbe es nicht auch zu diesem Thema eine Norm. In der DIN EN 1627:2011, der sogenannten Einbruchsschutznorm, sind Anforderungen an die umgebenden Wände einbruchhemmender Bauteile wie Fenster, Türen und Abschlüsse beschrieben. Das Institut für Forschung ift Rosenheim hat eine einbruchhemmende Wand aus Kalksandstein nach den Normrichtlinien geprüft. Die Bearbeitung des Kalksandstein-Mauerwerks mit Hammer, Meißel, Kuhfuß und Schlagbohrmaschine erzielte selbst nach dreißig Minuten keine durchgangsfähige Öffnung, und soviel Zeit nimmt sich kein Dieb! Eine fachgerecht erstellte Kalksandstein-Wand lässt sich also nicht so schnell überwinden und ist nachweislich einbruchhemmend. Mehr zu diesen und weiteren Vorteilen des Baumaterials unter www.kalksandstein.de