prefa_links.jpg
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Markilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
TILE OF SPAIN
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Viessmann
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
ALLKAUF HAUS
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Umzugsplanung

Halteverbotszonen für Umzüge beantragen – darauf sollten Sie achten!

Vor allem ein Umzug in neue Stadt bedeutet für viele Menschen purer Stress. So gibt es einiges vor und nach einem Umzug vorzubereiten. Die meisten Verbraucher hierzulande haben für einen großen Umzug ein entsprechendes Umzugsunternehmen beauftragt oder zumindest einen Transporter gemietet.

Doch ist die Parkplatzsituation in vielen großen Städten eine reinste Katastrophe – besonders dann, wenn ein Umzug feststeht. Damit alles am großen Tag des Umzugs glatt läuft, kann es sinnvoll in eine Halteverbotszone vor der eigenen Haustür zu investieren. Denn nur so ist es kein reinstes Glücksspiel, ob man vor seiner neuen Wohnanschrift überhaupt ordnungsgemäß parken und entladen darf. Dabei lohnt es sich immer dann ein Halteverbot zu beantragen, wenn vor dem neuen heimischen Domizil ein Parkplatzmangel herrscht oder vor dem Wohnhaus im Allgemeinen wenig Platz ist. Niemand möchte an einem Umzugstag ein schweres Sofa erst mehrere Hundert Meter um den ganzen Wohnblock schleppen, um es schließlich in den eigenen vier Wänden abzustellen.

Demnach werden es vor allem die Umzugshelfer danken, wenn man sich vorab und eine entsprechende Halteverbotszone vor dem Haus gekümmert hat. Auch Speditionshelfer werden stundenweise bezahlt, so dass deutliche Mehrkosten entstehen können, wenn nicht direkt vor der Haustür geparkt werden kann. In der Regel ist es möglich ein Halteverbot für eine Straßenseite problemlos für den Umzugstag bei der Straßenverkehrsbehörde im jeweiligen Bezirk oder Stadtamt zu beantragen. Doch gibt es auch die Möglichkeit über ein externes Unternehmen wie Halteverbotszonen.com für eine Halteverbotszone vor dem neuen Haus zu sorgen.

Wir haben wir Ihnen einen Ratgeber zum Thema 'Halteverbotszone für Umzüge' zusammengestellt und verraten Ihnen wie Sie vorgehen müssen, um sich für den Tag des Umzugs einen Parkplatz vor der neuen Wohnanschrift zu reservieren.

Beantragung eines Halteverbots durch Online Dienstleister abwickeln

Das digitale Zeitalter macht es möglich – heutzutage ist es nicht mehr zwingend notwendig viel Wartezeiten einzuplanen und langwierige Behördengänge zu gehen, um eine Halteverbotszone für einen Umzug zu beantragen. Denn auch im Internet gelingt es heute spezielle Unternehmen zu finden, die sich um Halteverbotsschilder für den bevorstehenden Umzug kümmern. Zum Service gehört nicht nur die Mietung der Schilder, sondern auch vorschriftsgemäßes Aufstellen der Schilder. Von der Beantragung bis zum Aufstellen der Schilder kann es sich demnach lohnen mit einem Dienstleister aus dem Online Bereich zusammenzuarbeiten. Dabei lohnt es sich vor allem in Großstädten wie Hamburg, München oder Berlin eine Halteverbotszone für einen Umzug einzurichten. Gerade in der Hauptstadt macht es Sinn ein Halteverbot in Berlin zu beantragen. Für einen Halteverbot Umzug in Berlin gibt es im Vergleich zu anderen Großstädten die wohl größte Nachfrage. Dies hat vor allem mit der schlechten Parkplatzsituation vor manchen Wohnhäusern zu tun.

Halteverbotsschilder rechtzeitig aufstellen

Um am Umzugstag nicht schon ein paar Autos in der geplanten Halteverbotszone vorzufinden, gilt es die Schilder für ein Halteverbot mindestens zwei bis drei Tage vor dem eigentlichen Umzugstag aufzustellen. Hier gibt es allerdings ganz unterschiedliche Fristen und Zeitfenster, die von Stadt und Gemeinde unterschiedlich ausfallen können. Doch benötigt es eine gewisse Vorlaufzeit um Anwohnern darauf aufmerksam zu machen, dass in den nächsten Tagen in einem bestimmten Bereich nicht mehr geparkt werden darf.