Logoclic
Laminatboden
Chic auf Schritt und Tritt
Osmo
Holzpflege für Zuhause
Schutz und Werterhalt
Schanz
Beschattungs- Lösungen
Coole Sunblocker!
TILE OF SPAIN
KERAMISCHE FLIESEN
FÜR EIN WOHNGEFÜHL DER EXTRAKLASSE
viessmann_links_3.jpg
DIE ZUKUNFT
DES HEIZENS
ENERGIESPAREN MIT NEUEN TECHNOLOGIEN
VILLEROY & BOCH
BADEZIMMER
WELLNESS MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN
ALLKAUF HAUS
ALLKAUF HAUS
DER GÜNSTIGE WEG ZUM TRAUMHAUS
Ein echter Wärmespeicher

Gemütlicher Jahresendspurt mit Wänden und Decken aus Beton

Selbst wenn das Thermometer unter Null fällt - eingepackt in einen dicken Mantel bringen ein Bummel über den Adventsmarkt oder ein Spaziergang durch die weiße Landschaft viel Freude. Drinnen darf es dann wieder angenehm warm sein. Mit dem Duft nach Zimt und Gebäck in der Nase und umgeben von Kerzenschein sowie dekorativer Weihnachtsbeleuchtung lässt sich auch die Winterzeit problemlos überbrücken. Ein flackerndes Kaminfeuer und Wohlfühltemperaturen gehören natürlich zu den Grundvoraussetzungen für einen gemütlichen Jahresendspurt. Niemand möchte frieren, aber es möchte auch niemand eine hohe Heizkostenabrechnung erhalten. Zum Glück muss sich beides nicht mehr ausschließen. Neben einer effizienten Heizungsanlage spielt vor allem die Beschaffenheit der Gebäudehülle eine wichtige Rolle, denn sie hat großen Einfluss auf die Höhe des Wärmeenergiebedarfs. Man spricht hier vom winterlichen Wärmeschutz. Seine Aufgabe ist es, den Wärmeverlust über die Wände und Decken in einem Gebäude zu reduzieren und ein hygienisch einwandfreies Raumklima zu gewährleisten. Seit Langem ist bekannt, dass der Baustoff Beton aufgrund seiner Masse ein hervorragendes Wärmespeichervermögen besitzt. Vorstellen muss man sich das Prinzip wie folgt: Die massiven Wände nehmen die überschüssige Energie beziehungsweise Wärme, die in den Wohnräumen entsteht, auf und speichern sie. Kühlt es sich generell ab, beispielsweise nachts oder bei einem Temperaturabfall, sind die Betonbauteile dazu in der Lage, die gespeicherte Wärme nach und nach wieder abzugeben, um das Raumklima konstant zu halten. Zusätzlich in den Beton eingelegte Rohrleitungen verbessern zudem die Verteilung der Wärme. Da bereits niedrige Temperaturen im Heizsystem ausreichen, um große massive Flächen wie Wände und Decken effizient zu erwärmen, bedarf es nur eines geringen Energieaufwands - vorzugsweise aus nachhaltigen Wärmequellen. Einer gemütlichen Vorweihnachtszeit in den eigenen vier Wänden steht aus energetischer Sicht nichts im Wege! Darüber hinaus sprechen für ein Haus aus Beton viele weitere Aspekte, etwa die große Gestaltungsfreiheit aufgrund der Flexibilität des Baustoffs, der hohe Brand- und Schallschutz sowie die lange Haltbarkeit des Materials. Weitere Informationen unter www.beton.org.