LivingStyle kombiniert kräftige Farben mit Pastelltönen

Farbige Wandgestaltung ganz leicht gemacht

Das Leben verändert sich und mit ihm die Bedürfnisse und Ansprüche. Die eigenen vier Wände sind davon insbesondere betroffen. Wird beispielsweise die Familie größer, wäre es praktisch, wenn das Haus einfach mitwachsen würde. Wer einen bisher ungenutzten Speicher oder einen staubigen Dachboden zur Verfügung hat, kann sich glücklich schätzen. Denn ein Dachausbau fördert kostbaren Wohnraum zutage, der auf vielfältige Weise genutzt werden kann. Ob Jugendzimmer, Loft oder Gästeraum – mit den richtigen Materialien und einer ansprechenden Gestaltung wird sich bald niemand mehr an einen dunklen staubigen Ort erinnern.
 
Die farbige Gestaltung spielt eine wichtige Rolle, um das gewünschte Wohlfühlklima zu erzeugen. Dabei haben der persönliche Stil, die individuelle Einrichtung und die aktuellen Trends ein Wörtchen mitzureden. Neben klassischem Weiß werden Kombinationen aus kräftigen Farben und leichten Pastelltönen immer beliebter. Mit dem LivingStyle-Sortiment „Composition” trifft man immer den richtigen Ton.
 
Denn die insgesamt 18 fertig abgetönten Dispersionswandfarben sind drei Farbsets zugeordnet. In jedem befinden sich vier kräftige Töne und zwei dezentere Pastelltöne, die so aufeinander abgestimmt sind, dass sie miteinander harmonieren. Ist der gewünschte Farbton nicht dabei, hat ein Farbenhersteller auch für spezielle Wünsche eine Alternative zum Selbermischen: Color Abtönfarben. Die Intensität des Farbtons ist dabei abhängig von der Menge der verwendeten Abtönfarben, die in die weiße Wandfarbe eingemischt werden.
 
Mithilfe des von  Online-Colordesignern können im Vorfeld verschiedene Farbkombinationen getestet werden. Fotorealistische Abbildungen berücksichtigen sogar Licht und Schatten und liefern aussagekräftige Ergebnisse. Doch nicht nur den Wänden tut ein wenig Farbe gut. Auch Holzbauteile und Balken, die jedem Dachboden einen unnachahmlichen Charakter verleihen, profitieren nicht nur optisch von Lasuren und Lacken, sondern auch von der Schutzfunktion, die das Oberflächenmaterial besitzt.