Logoclic
Laminatboden
Chic auf Schritt und Tritt
Osmo
Holzpflege für Zuhause
Schutz und Werterhalt
Schanz
Beschattungs- Lösungen
Coole Sunblocker!
TILE OF SPAIN
KERAMISCHE FLIESEN
FÜR EIN WOHNGEFÜHL DER EXTRAKLASSE
viessmann_links_3.jpg
DIE ZUKUNFT
DES HEIZENS
ENERGIESPAREN MIT NEUEN TECHNOLOGIEN
VILLEROY & BOCH
BADEZIMMER
WELLNESS MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN
ALLKAUF HAUS
ALLKAUF HAUS
DER GÜNSTIGE WEG ZUM TRAUMHAUS
Win-win-Situation

Effiziente Haustechnik schont Ressourcen und spart langfristig Geld

Ob moderne Heiztechnik oder optimale Wärmedämmung - wer heute ein Haus baut, kommt um das Thema Energiesparen nicht herum. So sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) die gesetzlichen Mindeststandards für den Energieverbrauch einer Wohnimmobilie festgeschrieben, doch für die Sicherung staatlicher Fördergelder ist es notwendig, darüber hinauszugehen. Denn je besser die Energieeffizienz eines Gebäudes ist, desto höher fällt auch die Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aus. Wer sich heute für ein KfW-55- oder - noch besser - ein KfW-40-Haus entscheidet, sollte eine Schippe drauflegen, um die Förderstufe KfW-40-Plus zu erreichen und so mit relativ geringen Mehrinvestitionen eine deutlich bessere Haustechnik zu bekommen. Dabei hilft ein haustechnisches Maßnahmenpaket von Stiebel Eltron, das folgende drei Komponenten umfasst: das kompakte Lüftungsintegralsystem LWZ 504 mit ISG (Internet Service Gateway), die Photovoltaikanlage TEGREON 270 P sowie den Sunny Home Manager, ein Energiemanagementsystem, das Stromerzeugung und -verbrauch visualisiert und intelligent steuert. Ergänzt wird die Anlage durch einen Batteriespeicher. Aus Kostengründen scheuen sich manche Häuslebauer jedoch davor, in eine effizientere Haustechnik zu investieren. Zu Unrecht, wie Oliver Bast, Leiter des Produktmarketings Energiemanagement und Photovoltaik von Stiebel Eltron, ausführt: "In unserer Beispielrechnung der Kosten eines KfW-Effizienzhauses-40-Plus im Vergleich zum KfW-Effizienzhaus-40 bleiben dank der zusätzlichen Fördergelder nur knapp 4.000 Euro Mehrkosten für den Bauherrn, obwohl er eine um gut 12.000 Euro teurere und damit auch bessere Haustechnik einbaut." Diese macht das Gebäude absolut zukunftssicher und den Eigentümer unabhängiger von Energieversorgern oder fossilen Energieträgern. Außerdem werden die Umweltbelastungen deutlich reduziert, sodass eine Win-win-Situation entsteht, von der auch nachfolgende Generationen profitieren. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.stiebel-eltron.de/KfW40Plus.