Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Markilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
TILE OF SPAIN
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Viessmann
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
ALLKAUF HAUS
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Wärmeschutz

Effektive Maßnahmen für behagliche Wohntemperaturen

(epr) Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit haben in den Sommermonaten ihre Schattenseiten. Das gilt insbesondere für Städte, wo Wohnräume sich an heißen Tagen schnell aufheizen und man die Hitze kaum mehr ablüften kann. Grundlegende Tipps zum Thema Hitzeschutz gibt es in der IVPU Broschüre „Sommerlicher Wärmeschutz“ auf www.daemmt-besser.de. Wer Wert auf Energieeffizienz und Wohnbehaglichkeit legt, findet in dieser Broschüre auch drei Aspekte, die im Sommer besonders wichtig sind: Richtiges Lüften, gute Verschattung der Fenster von außen und ein wirksamer Wärmeschutz.

  • Lüften muss sein: Weil warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte, ist die Luftfeuchtigkeit im Sommer höher als im Winter. Man sollte daher am besten am späten Abend oder am frühen Morgen das Fenster weit öffnen, wenn die Außentemperaturen deutlich gesunken sind. Besondere Vorsicht ist bei kühlen Kellerräumen geboten. Dringt feuchtwarme Luft von außen ein, kühlt sie ab, die Luftfeuchtigkeit kondensiert an den kälteren Kellerwänden und bringt so noch mehr Feuchtigkeit in den Keller.

 

  • Sonnenschutz und Verschattung von außen: In erster Linie geht es darum, den Sonneneintrag durch die Fenster zu begrenzen und für gute Verschattung zu sorgen. Außenliegende Sonnenschutzmaßnahmen wie Jalousien, Markisen oder Rollläden schützen vor direkter Sonneneinstrahlung. Auch effiziente Sonnenschutzgläser minimieren die Erwärmung der Innenräume.

 

  • Wirksamer Wärmeschutz: Eine leistungsfähige PU-Dämmung hat sich gerade bei Dächern in Holzbauweise bewährt. Sie begrenzt den Wärmefluss von außen nach spürbar. Wie gut ein Dach vor Hitze schützt, hängt vom sogenannten Wärmedurchgangskoeffizienten, auch U-Wert genannt, ab. Je besser die Dämmung, umso kleiner fällt der U-Wert aus und desto weniger Wärme dringt während der heißen Mittagsstunden in den Dachraum ein. PU-Sanierungslösungen in Kombination mit außen liegendem Sonnenschutz an Dachfenstern oder -gauben sind besonders wirksam.
Außenliegende Sonnenschutzmaßnahmen, Jalousien, IVPU
Außenliegende Sonnenschutzmaßnahmen wie Jalousien, Markisen oder Rollläden schützen vor direkter Sonneneinstrahlung und verringern die Aufheizung der Innenräume. (Foto: epr/IVPU)