Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause.
Markilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
TILE OF SPAIN
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Viessmann
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
ALLKAUF HAUS
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.

Dank eines Heizwasseraufbereitungssystems lässt es sich effizient heizen

(epr) Ein Haushalt ohne strombetriebene Geräte ist heute kaum noch vorstellbar. Sie werden unter anderem zum Aufbewahren von Lebensmitteln, für Warmwasser sowie für Licht oder zum Heizen benötigt. Davon verbraucht die Beleuchtung gerade mal 1,5 Prozent, die Heizung beansprucht allerdings durchschnittlich mehr als 70 Prozent für sich. Umso ärgerlicher ist es daher, wenn Kalkablagerungen für einen unnötigen Energieverlust sorgen, denn damit sinkt nicht nur die Leistung, sondern auch der Geldbeutel muss dran glauben.

Im Gegensatz zu früher sind die Heizungsanlagen heutzutage komplexer und effektiver. Damit diese durchgehend energieeffizient arbeiten, muss die Qualität des Füllwassers stimmen. Wird beispielsweise unbehandeltes Leitungswasser dafür verwendet, schadet dies den Anlagen. Denn durch hartes Wasser bilden sich unerwünschte Kalkbeläge, die zwangsläufig zu Energieübertragungsverlusten führen. Zudem bestehen die modernen Heizungsanlagen meist aus einem Materialmix aus Kupfer, Aluminium, Edelstahl oder Stahl. Trifft dieser auf Trinkwasser, können verschiedene Probleme auftauchen – von Funktionsstörungen bis hin zu Korrosionsschäden. Im Schadensfall führt nicht geeignetes Wasser dazu, dass Garantie- und Gewährleistungsansprüche auf die Heizanlage verloren gehen. Um dem vorzubeugen, sollte nur Wasser aufgefüllt werden, dessen Qualität und pH-Wert der VDI-Richtlinie 2035 entspricht. Mit dem Heizwasseraufbereitungssystem von perma-trade Wassertechnik lässt sich dies einfach, schnell und sicher umsetzen. Ob Erstbefüllung oder Aufbereitung des vorhandenen Heizwassers, sogar ohne Unterbrechung des Heizbetriebs – alles kein Problem. Bei einer Neubefüllung wird die permasoft-Entmineralisierungseinheit während der Befüllung zwischengeschaltet. Sie erfüllt alle Anforderungen der VDI-Richtlinie in nur einem Schritt, bei dem sie das Füllwasser entsalzt, Härtebildner und korrosive Salze entfernt und den pH-Wert stabilisiert. Auch wenn nach einer Heizungsentlüftung Wasser nachgefüllt werden muss, funktioniert dies ganz einfach mit der perma-trade-Nachfüllstation. Das Ergebnis zeigt: Mit dem Heizwasseraufbereitungssystem von perma-trade Wassertechnik ist die Heizanlage rundum geschützt, auch bei einem Garantie- und Gewährleistungsfall. So lässt es sich entspannt heizen. Mehr dazu unter www.perma-trade.de.
Damit eine Heizungsanlage durchgehend energieeffizient arbeiten kann, muss das Füllwasser die Anforderungen der VDI-Richtline 2035 erfüllen. Mit der permasoft-Entmineralisierungseinheit lässt sich einfach, schnell und sicher die optimale Qualität umsetzen. (Foto: epr/perma-trade)