Sicherheit und Energieeffizienz

Dach mit integrierter Solarstromanlage

Viele Hausbesitzer sind es in Zeiten steigender Energiepreise und schwindender Ressourcen leid, ständig Anbieterpreise zu vergleichen und mit Bangen die Stromrechnung zu erwarten. Auf der Suche nach Alternativen und Strategien zum Energiesparen landen viele Verbraucher bei der Idee, eine Solaranlage auf dem Dach zu installieren. Deutschlandweit befinden sich bereits 1,3 Millionen Solaranlagen auf den Dächern, viele davon sind Photovoltaikanlagen, die Strom aus Sonnenenergie erzeugen.
 
Dach mit integrierter Solarstromanlage
Eine praktische Entwicklung, um die Photovoltaikanlage aufs Haus zu bringen, ist das sogenannte Kombinationsdach. Diese Dächer kombinieren die umweltfreundliche Solartechnologie mit einer stabilen, wetterfesten, korrosions- und wartungsfreien Dachdeckung. Konkret handelt es sich dabei um ein Aluminiumstehfalzdach, dem sich Photovoltaiklaminate wie eine zweite Haut anpassen. Die Solarstromelemente bestehen aus Siliziumdünnschichtlaminaten, die in der Produktion einen reduzierten Aufwand von Rohstoffen und Energie benötigen.
 
Eine Standzeit von über 30 Jahren macht das Dach mit integierter Solaranlage zu einer der umweltfreundlichsten Technologien, die heute zur Energieerzeugung zur Verfügung stehen. Durch eine vollflächige Verklebung sowie die flache Bauhöhe von nur 2,5 Millimetern bieten die Solarmodule keine Angriffsfläche für Wind und Sturmböen und beeinträchtigen das Erscheinungsbild sowie die Kontur des Daches nicht. Eine UV-beständige Kunststoffschicht schützt die Zellen vor extremer Witterung wie Hagel oder Eisregen. In Kombination mit den langlebigen, wetterbeständigen Aluminiumstehfalzdächern sind Haus und Energieversorgung somit zuverlässig und wartungsfrei gesichert. Die Montage des Kombinationsdaches ist auf neuen oder als neu eingestuften Dachanlagen möglich.