prefa_links.jpg
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Logoclic
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Markilux
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Osmo
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Schanz
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
TILE OF SPAIN
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Viessmann
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
VILLEROY & BOCH
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
ALLKAUF HAUS
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.
Mellerud
Bauen.
Wohnen.
Einrichten.
Ideen und Lösungen
für Ihr Zuhause.

Clevere Bauherren setzen auf zukunftsorientierte Heiztechnik

(epr) EnEV, Erneuerbare-Energien-Gesetz oder die neue Ökodesign-Richtlinie – in keinem anderen Bereich wie im Hausbau gibt es so viele gesetzliche Vorgaben für den Verbrauch von Energie und das Einsparen der selbigen. Rund 75 Prozent der Energie, die in Privathäusern verbraucht wird, fließt in die Wärme- und Warmwasserversorgung. Und hier lohnt es sich, als Häuslebauer genauer hinzuschauen, um das bestmögliche System für sein Bauvorhaben zu finden.

Bei den gängigen Heiztechnologien empfiehlt sich ein Blick auf mögliche Folgekosten. Geht man davon aus, dass die durchschnittliche Heizung derzeit 24 Jahre alt ist, hat man einen guten Berechnungszeitraum definiert. Da Öl als Energieträger im Neubau kaum noch eine Rolle spielt, kann man die zu erwartenden Nebenkosten für eine Gasheizung betrachten. Hier fallen beispielsweise monatliche Grundgebühren für einen Gaszähler an. Hinzu kommen jährliche Wartungskosten und auch der Schornsteinfeger bekommt sein Geld. Ganz zu schweigen von den über einen Zeitraum von mehreren Jahren völlig unkalkulierbaren Kosten für den fossilen Brennstoff Erdgas. Kein Wunder, dass sich mittlerweile die überwiegende Mehrheit aller Bauherren für eine Wärmepumpe entscheidet, denn neben den so gut wie nicht vorhandenen Folgekosten ist auch die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern ein wichtiges Argument. Die Anlage generiert rund 75 Prozent der benötigten Energie aus der Umgebungsluft, der Rest wird in Form von Strom eingesetzt. Erzeugt man diesen durch eine Photovoltaikanlage selbst, ist man praktisch autark. Eine einfach zu installierende Luft/Wasser-Wärmepumpe wie das Ecodan System mit Zubadan-Technologie von Mitsubishi Electric ist eine clevere Alternative. Diese arbeitet besonders effizient und garantiert auch eine ausreichende Wärmeversorgung bei tiefen Außenlufttemperaturen von bis zu minus 28 Grad Celsius. Anders als viele andere Systeme erlaubt die Zubadan-Technologie, die volle Leistung der Wärmepumpe bis minus 15 Grad Celsius Außentemperatur zu nutzen. Für eine dauerhafte Heizkostensenkung, Warmwasserversorgung oder auch Hausklimatisierung ist eine individuelle Beratung durch einen gut ausgebildeten Fachhandwerker obligatorisch. Entsprechend geschulte Experten in der näheren Umgebung findet man unter www.ecodan.de.