Logoclic
Laminatboden
Chic auf Schritt und Tritt
Osmo
Holzpflege für Zuhause
Schutz und Werterhalt
Schanz
Beschattungs- Lösungen
Coole Sunblocker!
TILE OF SPAIN
KERAMISCHE FLIESEN
FÜR EIN WOHNGEFÜHL DER EXTRAKLASSE
viessmann_links_3.jpg
DIE ZUKUNFT
DES HEIZENS
ENERGIESPAREN MIT NEUEN TECHNOLOGIEN
VILLEROY & BOCH
BADEZIMMER
WELLNESS MIT ALLEN SINNEN GENIESSEN
ALLKAUF HAUS
ALLKAUF HAUS
DER GÜNSTIGE WEG ZUM TRAUMHAUS
Frohe Kuschelzeit!

Beton trotzt der Winterkälte und ist ein idealer Wärmespeicher

Auch die kalte Jahreszeit hat ihre schönen Seiten: Dick eingemummelt in Mantel, Schal und Mütze macht ein Spaziergang durch die verschneite Landschaft besonders viel Spaß - vor allem, wenn die Sonne vom stahlblauen Himmel lacht und ihre Strahlkraft den Eiskristallen ein Glitzern entlockt. Trotzdem freuen wir uns auf die eigenen vier Wände, die gleich doppelt so kuschelig sind, wenn draußen Minusgrade herrschen. Heißer Tee, Plätzchenduft, der in den Wohnräumen weihnachtliche Stimmung verbreitet, und ein prasselndes Kaminfeuer - nirgendwo ist es gemütlicher als zu Hause. Doch nicht nur eine optimal eingestellte Heizungsanlage sorgt in Herbst und Winter für eine behagliche Atmosphäre, auch die Beschaffenheit der Gebäudehülle beeinflusst das Raumklima. Beton etwa besitzt ein hervorragendes Wärmespeichervermögen: Wände, Decken und Böden, die aus dem massiven Baustoff bestehen, nehmen kostbare Heizwärme auf und geben sie erst dann wieder ab, wenn die Raumtemperatur sinkt - also beispielsweise in der Nacht, wenn die Heizung heruntergefahren wird. So bleibt das Klima in den eigenen vier Wänden rund um die Uhr stabil und der Energieverbrauch wird gesenkt - das freut Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Noch mehr lässt sich sparen, wenn die Heizungsrohre beim Neubau direkt in die massive Geschossdecke verlegt werden. Denn der Baustoff nimmt die abstrahlende Wärme der Rohrleitungen auf und gibt diese - einem Kachelofen ähnlich - wieder an die Raumluft ab. Übrigens: Kommen innovative Heizsysteme wie eine Wärmepumpe in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage für die Eigenstromversorgung zum Einsatz, gestaltet sich die sogenannte Betonkernaktivierung besonders effizient. Und auch im Sommer profitieren die Bewohner von der Wärmespeicherkraft des Materials. Dann tritt jedoch ein Kühlungseffekt ein: Die Außenwärme wird in den Wänden gepuffert, sodass sich die Innenräume nicht zu stark aufheizen können. Außerdem ist Beton ein überaus flexibler Baustoff, der schalltechnisch gute Werte aufweist und Schutz vor Brand und Feuchtigkeit bietet. Weitere Informationen gibt es unter www.beton.org.