In 7 Schritten zum energiesparenden Eigenheim

Bares Geld sparen durch Heizungserneuerung

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, sich frei und individuell entfalten zu können? Immer mehr Familien sehnen sich nach den eigenen vier Wänden. Energieeffiziente Lösungen für Heizung und Trinkwassererwärmung stehen gerade in Zeiten steigender Energiepreise ganz oben auf der Wunschliste. Nutzt man die unerschöpfliche Kraft der Sonne wird die eigene Energieversorgung im Einklang mit der Natur gesichert und man profitiert von den dauerhaft niedrigen Energiekosten.
 
Energetische Modernisierung
Als innovative Lösung rät die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) zu Gas-Plus-Technologien wie zum Beispiel einer Gas-Brennwertheizung in Kombination mit einem Solarsystem. Doch was ist eigentlich alles bei einer energetischen Modernisierung zu beachten? Der Sieben-Schritte-Sanierungsplan zum energieeffizienten Eigenheim hilft an dieser Stelle weiter: Zuerst prüft ein zugelassener Energieberater den Ist-Zustand des Hauses, um dann den Soll-Zustand fachmännisch zu errechnen.
 
Energieffizienz wird belohnt
Aktuelle Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bieten zinsgünstige Darlehen, oder sogar einen Teilschuldenerlass beziehungsweise Direktzuschüsse für energiebewusste Bauherren. Beim BAFA muss man lediglich einen Antrag und die Rechnung vom Heizungsbauer einreichen und erhält zum Beispiel einen Zuschuss von 750 Euro für den Heizkesselaustausch. Bei KfW-Darlehen gilt grundsätzlich: Je energieeffizienter das Gebäude, desto geringer der Zinssatz.
 
Hohes Potenzial für die Einsparung von Energiekosten
Wurde die Förderung beantragt, werden die Sanierungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit Fachleuten festgelegt. Hier sollte man auf jeden Fall mehrere Angebote unter die Lupe nehmen. Ist dies geschehen, werden die Verträge abgeschlossen und die Heizungsanlage modernisiert. Gegen Ende der Sanierung erfolgt die Abnahme, die optimalerweise protokolliert wird und bei der man sich noch einmal die neue Technik genau erklären lässt. Zu guter letzt noch ein ganz wichtiger Punkt: Der Energieverbrauch muss natürlich beobachtet werden. Durch die Kombination der verschiedenen Energiesparmaßnahmen und die Nutzung erneuerbarer Energien besteht ein hohes Potenzial für die Einsparung von Energiekosten. Der Clou: Moderne Gas-Brennwertheizungen sind schon heute für den Einsatz von Bioerdgas gerüstet. Detaillierte Informationen finden Interessierte unter www.asue.de.