Schäden am Dach frühzeitig erkennen

Aluminiumdächer besonders sanierungsfreundlich und langlebig

Das Dach eines Hauses hat viele Aufgaben: Es schützt vor Wind und Wetter, ist für den Wärmeschutz nach oben hin verantwortlich und soll natürlich auch nach außen hin repräsentativ aussehen. Doch selten geht man mal aufs Dach, um sich über dessen einwandfreien Zustand zu überzeugen. Herkömmliche Dächer müssen jedoch im Durchschnitt alle 30 Jahre renoviert, wenn nicht sogar erneuert werden. Ein Dachdecker erkennt eventuelle Schäden auf den ersten Blick. Ein jährlicher Check wird daher empfohlen. Doch auch ein geschultes Auge durch den Bauherrn kann erste Anzeichen erkennen. Erste Hinweise auf ein marodes Dach sind unter anderem Wasserflecken im Dachbodenraum, schief hängende oder heruntergefallene Teile der Dacheindeckung oder feuchtes und schimmeliges Holz. Dabei beschädigen baufällige Dächer nicht nur die Gebäudesubstanz, sondern können sogar die Gesundheit der Hausbewohner gefährden. Dennoch scheuen viele Hausbesitzer vor einer notwendigen Sanierung zurück, da die Kosten für einen neuen Dachstuhl oft erheblich sind. Wer sich jedoch für ein Dach aus Aluminium entscheidet, kann sich diese Ausgaben sparen, denn es hat nur ein Gewicht von 2,3 bis 2,6 Kilogramm pro Quadratmeter. Damit ist es besonders für die Sanierung eines alten Daches geeignet, da die ursprüngliche Dachsubstanz nicht wie bei anderen Materialien abgetragen werden muss. Vielmehr kann sie erhalten bleiben. Grund hierfür ist die Leichtigkeit des Materials, die ein Aluminiumdach von dem österreichischen Hersteller Prefa zum optimalen Dach für alte und schwache Dachstühle macht. Aluminium ist ein Leichtmetall, das auch in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt wird. Es trotzt extremsten Witterungsverhältnissen über Jahrzehnte, rostet nicht, ist korrosions- und wartungsfrei und besonders langlebig. Während herkömmliche Dächer immer aus verschiedenen Materialien gefertigt sind, besteht das Aluminiumdach von Prefa gänzlich aus farbbeschichtetem Aluminium. Wo sonst zwei unterschiedliche Materialien aufeinandertreffen und es zu Problemen kommen kann, schützt das Aluminium das Haus wie eine wetterfeste Haut. Weitere Informationen unter www.prefa.de