Homeplaza - Logo
 

 

Individuelle Duschkabinen für ein schickes Bad

 

Anzeige
 

 


Stephan Heiler,
Alois Heiler GmbH

 
Individuelle Duschkabinen sind fast schon ein Muss für ein schickes Badezimmer. Die Auswahl an Modellen ist sehr groß. Es gibt wichtige Details, auf die man achten sollten. Über das Thema der individuellen Duschplatzlösungen sprachen wir mit Stephan Heiler, Geschäftsführer der Alois Heiler GmbH. Was

 
Gutes Design ist mehr als nur moderne Optik. Oft wird für eine ansprechende Formensprache die eigentliche Funktion vernachlässigt. Das Ergebnis sind dann schöne Bäder, die aber im Zuge der täglichen Nutzung immer mehr Schwächen offenbaren. Bei Heiler kombinieren wir Formensprache, Materialauswahl und Funktion auf hohem Niveau miteinander.

 
Die Wertigkeit der Badprodukte ist in den letzten Jahren gestiegen. Wie hat sich Ihr Unternehmen den Ansprüchen der Verbraucher angepasst?

 
Das Bad ist heute eine Wohlfühloase und eine Visitenkarte der Eigentümer. Mit unseren maßgefertigten Glasduschen waren wir schon von Anfang an in der Lage, auch höchste Kundenansprüche zu erfüllen. Flächenbündige Beschläge mit integrierter Hebe-Senk-Technik sowie eine pflegefreundliche Glasbeschichtung sind heute Pflicht für jeden Markenhersteller. Ein relativ neues Produkt im Bad ist die bodenebene Duschplatzlösung mit einer Duschrinne. Der Duschplatz ist mit seinen Anforderungen an Entwässerungsleistung, Abdichtung, Schallschutz, etc. der komplexeste Bereich im Bad. Unsere unidrain-Duschrinnen setzen hier Maßstäbe. Sämtliche technische Anforderungen werden hier perfekt erfüllt. Auch ist die Zugangsmöglichkeit für eine Spirale in die Abwasserleitung gegeben.

 
Wie definieren Sie Qualitätsmerkmale, auf die Verbraucher achten sollte?

 
Neben einer schicken Optik sollte man auf funktionale Aspekte schauen. Das kann man bei einer Glasdusche relativ einfach prüfen. Bei Duschrinnen oder Duschboards sind die technischen Vorschriften allerdings sehr umfangreich. Hier sollte man unbedingt einen kompetenten Fachhandwerker einschalten, der den gesamten Prozess – von der Badplanung, Koordination aller Gewerke bis zur Endabnahme - abdecken kann.

 
Gerade im Duschbereich kommt es oft in Sachen Dichtigkeit der Abtrennung zu Missverständnissen. Welchen Tipp haben Sie für unsere Leser?

 
Man kann mit Profilen eine nahezu 100%ige Dichtheit erreichen. Allerdings leidet darunter die Optik und Pflegefreundlichkeit. Möchte man aber eine zeitlose, pflegefreundliche Glasdusche, kommt man an einer individuellen, maßgeschneiderten Lösung nicht vorbei. Im Türbereich wird hier nicht mit Profilen gearbeitet, die Tür schwingt bzw. gleitet mit etwas Bodenfreiheit über die Fliesen bzw. die Duschwanne. Man spricht hier auch vom sogenannten Spritzwasserschutz. Dabei kann es zu Wasseraustritt kommen, dieser sollte allerdings „im Rahmen“ bleiben. Abhängig ist der Wasseraustritt außerdem von der baulichen Situation. Das Gefälle im Duschbereich zum Ablauf hin sollte ausreichend sein. Im Bedarfsfall kann man aber natürlich unsere rahmenlosen Glasduschen mit einem Dichtprofil am Boden ausstatten. Dadurch wird die Dichtheit erheblich erhöht.

 
Wellness ist ein breit gestreuter Begriff. Wie definieren Sie diesen Trend im Bezug auf Ihre Produkte?

 
Im Privatbereich bedeutet Wellness oft etwas anderes als man das vom Wellness- oder Spa-Bereich in Tophotels gewohnt ist. Wenige können sich eine komplette Wellnesslandschaft leisten, noch weniger haben den Platz dazu. Durch intelligente Anordnung der Funktionsbereiche, durch professionelles Lichtdesign, stimmige Materialauswahl, etc. kann man aber schon auf kleinstem Raum eine Wohlfühlatmosphäre schaffen. Aus einer Glasdusche kann man auch problemlos eine Dampfdusche machen. Gemeinsam realisieren wir in Zusammenarbeit mit einem Partner und dem Fachhandwerker vor Ort die individuellen Wellnessträume.

 
Duschwanne oder bodeneben gefliest - was ist besser?

 
Für viele Handwerker ist die Duschwanne zwar immer noch die sicherste Lösung. Bei korrektem Umgang mit der Rinne und der Abdichtung im Nassbereich ist man mit der unidrain-Duschrinne mindestens genauso sicher unterwegs. Unsere Produktneuheit heiBoard – ausgezeichnet mit dem Plus X Award als bestes Produkt des Jahres 2012 - kombiniert das Maximum an Sicherheit mit dem Maximum an Designanspruch. Die werkseitig eingedichtete Duschrinne und die geschlossene Duschwanne aus Alucobond sorgen für eine langfristige Sicherheit.

 
Ihr Produktportfolio umfasst aber auch noch weitere Produkte?

 
Ja, aus unserem Glaswerk kommen individuell, auf Wunsch bedruckte, Glaslösungen wie WC-Trennwände, Schiebelösungen, Rückwände,Arbeitsplatten, Raumteiler und Ablagen.

 
Wohin geht Ihrer Ansicht nach der Trend im Bad?

 
Der Megatrend heißt „barrierefreies Bad“. Mittlerweile wird fast jedes zweite Bad barrierefrei ausgeführt. Waren das früher vor allem die behindertengerechte Bäder, so ist heute das Thema „barrierefrei“ viel mehr ein Komfort- und Designanspruch für alle Generationen. Barrierefreiheit ist heute – auch für junge Leute -ein Designanspruch, verbunden mit einer bodenebenen, großzügigen Duschplatzlösung, großformatigen Fliesen, etc. Außerdem werden Themen wie Licht- und Soundkonzepte immer wichtiger, um den gewünschten Wohlfühlfaktor zu erreichen.

 
Herr Heiler, vielen Dank für das Gespräch!

 

 
Weitere Informationen dazu finden Sie hier

News 08. Dec. 2016
Unsere Gewinnspiele
Topthemen
 
RSS-Feeds  Folge HomePlaza.de auf Twitter